Content Management

5 Hands-on Tipps wie die Themenfindung für Ihren Newsletter einfacher wird

Ein regelmässiger Newsletterversand sowie qualitativ hochwertige und spannende Themen sind das A und O, um Abonnenten am Ball zu halten. Dabei kann es durchaus passieren, dass den Verantwortlichen für die Newslettererstellung die Ideen ausgehen. Damit dies nicht geschieht, haben wir Ihnen unsere 5 wichtigsten Tipps zusammengestellt, mit denen die kontinuierliche Ideenfindung leichter wird.

 

1. Wie gut nutzen Sie die Newsletter-Anmeldung?

Um Newsletter Abonnenten zu gewinnen, geben Sie ihnen ein Versprechen mit Blick auf den Content, den diese erwarten können. Dieses Versprechen sollten Sie konsequent halten. Gleichzeitig können Sie den Moment der Newsletter Anmeldung nutzen, um Ihre Abonnenten noch besser kennen zu lernen. Betten Sie nach Möglichkeit einige Fragen zu den Interessen Ihrer Abonnenten ein. Gibt es Schwerpunkte, zu denen diese gerne mehr Infos erhalten möchten? Das Ergebnis einer solchen Umfrage hilft Ihnen, Ihr übergeordnetes Versprechen greifbarer werden zu lassen und die Themen in Unterkategorien herunterzubrechen, für die Sie entsprechenden Content entwickeln können.

2. Schon einmal eine Umfrage gestartet?

Unser nächster Vorschlag schliesst sich direkt an den ersten Punkt an. Denn auch hier geht es um den direkten Austausch und die Befragung Ihrer Abonnenten. Lediglich der Zeitpunkt und auch die technische Ausführung sind ggf. andere.

Um relevante Themen für Ihre Newsletter-Kommunikation zu identifizieren, kann sich ein separater Umfrage Newsletter lohnen. Hierbei befragen Sie demnach keine neuen Abonnenten nach ihren Interessensgebieten, sondern solche, die es schon länger sind und lassen Ihnen einen Newsletter ausser der Reihe zukommen. Um möglichst viel Feedback zu erhalten, sollten Sie die Anzahl der Fragen gering und die Formulierungen einfach halten – dies auch um Missverständnisse zu vermeiden. Bringen Sie kurz und knackig auf den Punkt, worum es Ihnen geht und das im Idealfall mit 3 - 5 Fragen.

Die Umfrage selbst können Sie über entsprechende Tools per Click in Ihrem Newsletter einbinden. Zusätzlich bietet es sich an, die Umfrage mit einem Gewinnspiel zu verbinden. Ein kleines Incentive wirkt oft Wunder, um Menschen zum Mitmachen zu bewegen.

3. Welche Ideen haben eigentlich Ihre Kollegen?

Rufen Sie sich in Erinnerung, dass Sie viele Kollegen haben, die Ihnen bei der Themenfindung helfen können. Im Idealfall tun Sie dies jedoch nicht erst, wenn Sie sich bereits in einem kreativen Loch befinden, sondern setzen einen nachhaltigen und gelebten Prozess des Austauschens auf. Ganz besonders von Interesse dürfte für Sie das Feedback von Kollegen aus dem Bereich Kundenservice, Vertrieb aber auch Performance Marketing sein. Sie alle haben ein direktes Ohr am Kunden, erhalten direktes Feedback – entweder von Mensch zu Mensch oder können zumindest in Zahlen ablesen, welche Themen auf Interesse stossen. Ein regelmässiger Austausch mit solchen Kollegen, in Form einer wiederkehrenden Routine, ist besonders hilfreich, um Ideen zu sammeln. Zusätzlich kann ein Ideenspeicher d.h. ein digitaler Ort, auf den alle Beteiligten Zugriff haben, eine wunderbare Unterstützung sein. Hier können Ideen in Form einer Mindmap festgehalten und anschliessend nach gemeinsamer Validierung in einen Redaktionsplan überführt werden.

4. Was machen die anderen?

Ein Blick über den eigenen Tellerrand schadet nie. Das gilt auch für die Themensammlung für Ihren Newsletter. Abonnieren Sie ruhig die Newsletter Ihrer Wettbewerber. Aber auch von Organisationen, die auf Ihrem Fachgebiet bekannte Player sind. Das können z.B. Beratungshäuser, Messeveranstalter, Marktforschungsunternehmen sein. Sie alle bieten in der Regel einen vollumfänglichen Contenthub, der von Zeit zu Zeit eine fruchtbare Inspiration sein kann. Das gleiche gilt für die Themenfindung über internationale Foren, Blogs und Newsletter. Gerade im angelsächsischen Raum lassen sich gerne und oft zusätzliche Impulse finden.

5. Welche Trends gibt es?

Der Jahresbeginn ist immer wieder aufs Neue eine wahre Fundgrube an Artikeln zum Thema „Trends im Jahr XY“. Solche Texte sind hilfreiche Anregungen für die unterjährige Themenfindung. Doch natürlich sind Trends nicht nur am Anfang des Jahres relevant. Wer also einen Blick durch die Trendbrille werfen möchte, um relevante Themen zu finden, kann sich Google Trends aber auch Pinterest (für den Bereich B2C) bedienen. Gerade sie geben einen guten Eindruck davon, welche (Endkunden-)Themen in den nächsten 4 – 8 Wochen relevant sein werden. Darüber hinaus sind auch unterjährig Studien von Instituten des jeweiligen Fachgebietes eine gute Ergänzung mit längerfristiger Haltbarkeit. Der Nachteil an ihnen ist jedoch, dass sie durchaus den ein oder anderen Euro kosten können.

Um laufend interessante und relevante Newsletter-Themen zu finden, gibt es zahlreiche interne und externe Hilfsmittel. Zu den internen gehört vor allem der Austausch mit Kollegen, die in engem Austausch mit den Kunden stehen. Externe Hilfsmittel sind vor allem diverse Studien, Content Plattformen und Online Tools. Darüber hinaus ist es hilfreich, die Ergebnisse aus derartigen Recherchen konsolidiert an einem Ort zusammenzutragen. Ein so genannter Ideenspeicher hilft zum einen dabei, Ideen zu sortieren und kann wiederum zu neuen Ideen führen.

 

Ich wünsche Unterstützung bei meiner Themenfindung

Ich wünsche den Rückruf meines Beraters